Herzlich willkommen in Petershausen

Aktuelles

Erweiterung der Park + Ride-Anlage in Petershausen

Die große Park + Ride-Anlage westlich der Bahntrasse wird durch die Schaffung von 267 Stellplätzen erweitert

Seit dem 01.09.2012 bewirtschaftet das Kommunalunternehmen Petershausen –KUP- die P+R Anlagen in Petershausen. Die Nutzung ist mit diesem Datum kostenpflichtig geworden. Dies hat die Attraktivität des Umsteigebahnhofs Petershausen jedoch nicht nachhaltig beeinflusst. Weiterhin zieht der Standort Pendler aus einem Umkreis von über 20 km Entfernung an. Der Bedarf an Stellplätzen wächst kontinuierlich weiter. Die bislang vorhandenen ca. 1.000 Parkplätze reichen nicht aus, deshalb hat das Kommunalunternehmen Petershausen bereits 2013 eine Planung zur Erweiterung der P+R Anlage aufgenommen.

Zu diesem Zweck hat das KUP bei der Gemeinde Petershausen eine Änderung des Flächennutzungsplans sowie die Aufstellung eines Bebauungsplans beantragt. Nach Abschluss der bauplanungsrechtlichen Schritte wurden im September 2018 der entsprechende Flächennutzungs-sowie der Bebauungsplan rechtskräftig. Hierbei wurden Belange der Anlieger in die Planung mit eingebunden.

Die veranschlagten Gesamtkosten liegen bei rund 1.070.000 €. Der Freistaat Bayern reicht Zuwendungen inkl. des neuen Luftreinhalteprogramms in Höhe von 732.000 € aus. Die Landeshauptstadt München gewährt Zuschüsse in Höhe von rund 151.000 €, da der münchenbezogene Fahrgastanteil am Bahnhof Petershausen über 70 % beträgt uns so eine Reduzierung der Fahrzeugbewegungen in München angenommen wird. Wie Herr Staatssekretär Zellmeier in seiner Ansprache betonte handelt das Kommunalunternehmen sowie die Gemeinde Petershausen vorbildlich und stellt für die gesamte Region eine wichtige Verkehrsinfrastruktur bereit. Dies auch vor dem Hintergrund, dass ca. 90 % der Nutzer nicht aus dem Gemeindegebiet kommen.

Mit dem Spatenstich steht es nun dem Bauunternehmen frei mit den Arbeiten zu beginnen. Aufgrund der kalkulierten Bauzeit von ca. 15 Kalenderwochen wird mit dem Bau voraussichtlich erst im Frühjahr 2019 nach der Frostperiode begonnen.